Artikel
    Veröffentlicht: 14.04.2017
    SV

    Altjührden kommt in Schwerin unter die Räder


    VTB spielt bei 17:32-Niederlage wie ein Absteiger
    Oliver Staszewski plagte bis kurz vor dem Spiel eine Grippe. Er trat trotzdem zur Partie an.  ©MALTE RADTKE
    Oliver Staszewski plagte bis kurz vor dem Spiel eine Grippe. Er trat trotzdem zur Partie an.  ©MALTE RADTKE
    SCHWERIN/ALTJÜHRDEN
     – 

    Nach dem Hinspiel gegen den Handball-Drittligisten SV Mecklenburg-Schwerin hatte der Trainer der SG VTB/Altjührden, Andrzej Staszewski, einen Hilferuf zur personellen Verstärkung seines Kaders abgesetzt. Sechs Monate später im Rückspiel in Schwerin trat ein ausgelaugter, weiterhin kleiner VTB-Kader zum Rückspiel an. Die Folge war nicht nur die höchste Saisonniederlage mit 17:32 Toren, sondern auch ein sportlicher Offenbarungseid, denn die Vareler präsentierten sich am vergangenen Donnerstag auf dem Parkett der Schweriner Sport- und Kongresshalle vor 1233 Zuschauern wie ein Absteiger.


    Gegenüber dem Hinspiel traten die Vareler ohne Tom Wiedenmann, Fabian Hartwich und Kevin Straten an. Kevin Langer reiste zwar mit nach Schwerin, war aber nach seinem Muskelfaserriss angeschlagen. Dieses Quartett erzielte seinerzeit neun Tore gegen die Schweriner. Oliver Staszewski hatte erst kurz vor der Abfahrt das Krankenbett (Grippe) verlassen.


    Der nachverpflichtete Jochen Toepler stand Donnerstag nicht zur Verfügung. „Unsere Spieler waren gegen die sehr stabile Abwehr der Schweriner überfordert“, berichtete VTB-Betreuer Hans-Friedrich Hieronymus. Insbesondere Marek Mikeci konnte sich kaum in Szene setzen. „Es wurde erneut zu viel verworfen“, ging er auf den frühen hohen Rückstand ein.