Artikel
    Veröffentlicht: 10.10.2017
    M

    Amtsgericht verurteilt Schortenserin wegen Geldwäsche zu Bewährungsstrafe


    Schortenserin legt Geständnis vor Schöffengericht ab
      ©PIXABAY/SYMBOLBILD
      ©PIXABAY/SYMBOLBILD
    JEVER/SCHORTENS
     – 

    Nach einer vierstündigen Verhandlung ist Montagmittag eine 55-jährige Schortenserin vom Amtsgericht zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe wegen 83-facher Geldwäsche verurteilt worden.


    Der bereits zu sechs Jahren Haft verurteilte Ehemann war von der II. Großen Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichtes Oldenburg wegen Urkundenfälschung und banden- sowie gewerbsmäßigen Betrugs verurteilt worden. Er hatte Online-Kredite betrügerisch erlangt, es ging um eine Schadenssumme von mehr als einer Million Euro.


    Die Schortenserin gestand, dass sie zwischen 2010 und 2014 in den nachgewiesenen 83 Fällen Bargeld auf ihre Konten eingezahlt hatte. Woher das Geld stammte, habe sie nicht gewusst. Während der genannten Zeit hatte die Frau rund 96.400 Euro auf zwei Konten.


    Den kompletten Bericht lesen Sie am Dienstag in der gedruckten Ausgabe.

    Mehr lesen Sie zu dem Thema
    • ... in der gedruckten Ausgabe »Abonnieren Sie jetzt!
    • ... oder im ePaper »Bestellen Sie jetzt!