Artikel
    Veröffentlicht: 14.05.2017
    Von CORNELIA LÜERS

    Danke, Cullera! Nos vemos en Jever!


    Neue Freunde und viele Kontakte: Nun nimmt die Städtepartnerschaft richtig Fahrt auf
    15 Kilometer Küstenstrände, blaues Meer, ein grünes Hinterland und Berge: Cullera, hier ein Blick von der Burg auf die Bucht,  hat alles zu bieten, was Spanien ausmacht.   ©CORNELIA LÜERS
    15 Kilometer Küstenstrände, blaues Meer, ein grünes Hinterland und Berge: Cullera, hier ein Blick von der Burg auf die Bucht, hat alles zu bieten, was Spanien ausmacht.   ©CORNELIA LÜERS
    CULLERA/JEVER
     – 

    Muchas gracias, Cullera. Nos vemos en Jever! – Vielen Dank, Cullera. Wir sehen uns in Jever! Tief beeindruckt von dem wunderschönen Fleckchen Erde und bewegt von der unendlichen Gastfreundschaft ist die 19-köpfige Reisedelegation aus Jever am Samstagabend in Bremen gelandet. Im Gepäck nicht nur die Sonne für den Sonntag, sondern auch Namen, Adressen und Telefonnummern von Menschen, die auf spanischer Seite die Städtepartnerschaft ordentlich voranbringen wollen.


    Allen voran: Culleras Bürgermeister Jordi Mayor. „Von Jordi geht viel Energie aus, und ich mag ihn sehr gerne“, blickt Bürgermeister Jan Edo Albers auf seinen ersten Besuch in Cullera zurück, nach dem für ihn feststeht: „Wir haben mehr erreicht, als man erwarten konnte. Diese Städtepartnerschaft wird funktionieren und bald auf breiteren Füßen stehen.“ Dem pflichtet Mike Müller, stellvertretender Bürgermeister im Amt und Organisator der Reise, bei: „Die gesamte Gruppe hat unsere Bemühungen unterstützt, durch ihr Nachfragen, das nette Aufeinanderzugehen und nicht zuletzt durch die stets gute Stimmung.“ Er freue sich, dass die Freundschaft zwischen beiden Bürgermeistern wachse, denn das sei wichtig für die Zukunft der Städtepartnerschaft.


    Der Reisegruppe ist innerhalb von fünf Tagen das gelungen, was sich Bürgermeister Jan Edo Albers gewünscht hatte: Die Städtepartnerschaft hat richtig Fahrt aufgenommen.


    Mehr in der gedruckten Ausgabe.