Artikel
    Veröffentlicht: 10.10.2017
    JW

    Lichtkontrollen in Friesland: Sehen und gesehen werden


    Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland führt Kontrollen durch
    Polizei, Polizeikelle, Polizeikontrolle, Polizeiauto, Verkehrskontrolle.  ©POLIZEI
    Polizei, Polizeikelle, Polizeikontrolle, Polizeiauto, Verkehrskontrolle.  ©POLIZEI
    FRIESLAND
     – 

    Der Herbst, eine Zeit, in der die Verkehrsteilnehmer bei Regen, Nebel und Dunkelheit im Straßenverkehr erheblich schlechter wahrgenommen und damit erfahrungsgemäß leichter Opfer eines Verkehrsunfalles werden können.


    „Licht kann Leben retten!“ Unter diesem Motto führt die Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland auch in diesem Jahr Beleuchtungskontrollen durch. „Viele Verkehrsunfälle geschehen durch das ,Nicht gesehen werden‘“, erklärt Andrea Papenroth, Pressesprecherin der Polizeiin­spektion Wilhelmshaven/Friesland.


    Damit Verkehrsunfälle mit schweren Folgen erst gar nicht passieren, gibt die Polizei Tipps zur Kleidungswahl und zum idealen Verkehrsverhalten: „Gerade die Senioren und natürlich auch Schüler sollten an dunkler Kleidung Reflektoren befestigen“, betont Andrea Papenroth. „Noch besser ist es, wenn bereits beim Kauf von Winterbekleidung auf Reflektoren geachtet wird.“


    Autofahrer sollten vor Fahrtantritt bei eingeschaltem Licht um ihr Fahrzeug gehen und gründlich die Beleuchtung überprüfen. Das Fahrlicht am besten stets frühzeitig einschalten, um selbst gesehen zu werden.


    Radfahrer „schützen sich selbst“, wenn sie ebenfalls verstärkt auf die Funktionsfähigkeit der Beleuchtungsanlage achten. Es ist wichtig, das Licht nicht nur bei Dunkelheit, sondern auch schon bei schlechter Sicht einzuschalten. Insbesondere bei Fahrten auf sogenannten kombinierten Geh- und Radwegen muss eine erhöhte Aufmerksamkeit gelten, da dort möglicherweise dunkel gekleidete Fußgänger unterwegs sein können.


    Fußgänger tragen erheblich zur Verkehrssicherheit bei, wenn sie helle Kleidung oder Kleidung mit reflektierendem Material tragen.


    „Auch die Eltern können viel für die Sicherheit ihrer Kinder tun“, so Papenroth. „Achten Sie darauf, dass ihre Kinder einerseits auf dem Schulweg deutlich sichtbar sind (Reflektoren an der Kleidung oder am Ranzen) und andererseits beim Überqueren von Fahrbahnen gesicherte und gut ausgeleuchtete Stellen nutzen (Fußgängerlichtsignalanlagen, Fußgängerüberwege, Querungshilfen Kreuzungen).“