Artikel
    Veröffentlicht: 21.04.2017
    AH

    Mit einem Solarboot zur Schule


    Hochschule Emden/Leer unterstützt Kinder in Uganda
    Zur Schule können die Kinder aus Rutinda nur mit einem Boot gelangen.  ©HOCHSCHULE
    Zur Schule können die Kinder aus Rutinda nur mit einem Boot gelangen.  ©HOCHSCHULE
    EMDEN/RUTINDA
     – 

    Wenn die Kinder und Jugendlichen im kleinen ugandischen Dorf Rutinda am Morgen ihren Schulweg antreten wollen, müssen sie dafür derzeit in einen ausgehöhlten Baumstamm steigen. Der Lake Bunyonyi trennt die jungen Afrikaner von der Insel, auf der die Grund- und auch eine weiterführende Schule stehen.


    Die Studenten Henrik Richter-Alten und Christian Arriens haben diese Situation als Herausforderung angenommen: Sie wollen ein Solarboot entwerfen, das gemeinsam mit den Einwohnern vor Ort gebaut werden und einen sicheren und nachhaltigen Transport sicherstellen soll.


    Für Henrik Richter-Alten ist es der Einstieg in seine Bachelorarbeit. Der 23-Jährige studiert Maschinenbau und Design an der Hochschule Emden/Leer. Arriens studiert im sechsten Semester Energieeffizienz und wird sein entsprechendes Know-how in das Konzept einbringen.


    Um sich einen ersten Eindruck von den Gegebenheiten vor Ort zu verschaffen, sind Arriens und Richter-Alten für drei Wochen nach Uganda gereist. „Geplant ist, dass möglichst viel des benötigten Materials vor Ort besorgt und das Boot gemeinsam mit Lehrern und Schülern zusammengebaut wird“, so Richter-Alten. Denn die Einwohner sollen auch ohne Unterstützung der Hochschule in der Lage sein, das Solarboot gegebenenfalls zu reparieren oder Teile auszutauschen. Kabel oder Solarmodule könnten durchaus in Uganda erworben werden.

    Mehr lesen Sie zu dem Thema
    • ... in der gedruckten Ausgabe »Abonnieren Sie jetzt!
    • ... oder im ePaper »Bestellen Sie jetzt!