Artikel
    Veröffentlicht: 08.09.2017
    Von ANNETTE KELLIN

    Sande möchte bienenfreundliche Gemeinde werden


    Informationsabend im Rathaus gut besucht
    Ina Rosemeyer, Ute Roßkamp, Peter Bünting, Kristin Böhm, Stephan Eiklenborg, Birgitta Fieger (Nabu Schortens), Elisabeth Woesner (Nabu Oldenburg) und Ronald Becker (Nabu Schortens, von links) informierten über Bienen.   ©ANNETTE KELLIN
    Ina Rosemeyer, Ute Roßkamp, Peter Bünting, Kristin Böhm, Stephan Eiklenborg, Birgitta Fieger (Nabu Schortens), Elisabeth Woesner (Nabu Oldenburg) und Ronald Becker (Nabu Schortens, von links) informierten über Bienen.   ©ANNETTE KELLIN
    SANDE
     – 

    Die Landschaften begrünen war gestern, heute geht es darum, die Landschaften zu bebunten. Wenn nicht endlich mehr Farbe in die Gärten und auf die Felder kommt, dann haben nicht nur die Bienen keine Zukunft mehr, auch den Menschen droht der Untergang – so die Meinung von Experten. In der Gemeinde Sande gibt es deshalb Überlegungen, bienenfreundliche Gemeinde zu werden. Dazu gab es am Donnerstagabend eine Informationsveranstaltung für Interessierte.


    Eingeladen hatten die Gemeinde Sande und der Bürgerverein, mit im Boot war das Regionale Umweltzentrum Schortens (RUZ), Ideengeber war Peter Bünting, der in Sande als Imker tätig ist. Ute Roßkamp vom Bürgerverein und Bürgermeister Stephan Eiklenborg begrüßten zahlreiche Gäste im Saal des Rathauses, alle Plätze waren besetzt.


    Eiklenborg stellte fest, dass rund die Hälfte der Besucher aus den umliegenden Kommunen kamen und ebenfalls großes Interesse daran hatten, zukünftig mehr für die Bienen zu tun. Gleichwohl berichtete aber auch jemand, dass er vor kurzem erst eine schroffe Aufforderung durch die Stadt erhalten habe, den Rasen am Grundstückssaum kurz zu halten. Das sei ja nun gerade nicht im Sinne der Insekten, so der Betroffene.


    Gemeinsam mit dem Regionalen Umweltzentrum und dem Nabu will Sande darauf hinwirken, dass sich hier mehr Bienen wohl fühlen.


    Den kompletten Bericht lesen Sie am Sonnabend in der gedruckten Ausgabe.

    Mehr lesen Sie zu dem Thema
    • ... in der gedruckten Ausgabe »Abonnieren Sie jetzt!
    • ... oder im ePaper »Bestellen Sie jetzt!