Artikel
    Veröffentlicht: 12.04.2017
    OS

    SPD: Bei Personalkosten der Verwaltung in Sande genau hinsehen


    Ratsfraktion diskutiert Einsparmöglichkeiten angesichts der Finanzmisere der Gemeinde
    SPD-Ratsfraktion diskutiert in zwei Klausurtagungen im Rathaus Sande über Einsparmöglichkeiten.   ©ANNETTE KELLIN
    SPD-Ratsfraktion diskutiert in zwei Klausurtagungen im Rathaus Sande über Einsparmöglichkeiten.   ©ANNETTE KELLIN
    SANDE
     – 

    Der Spagat zwischen dem Erhalt von Angeboten für eine lebenswerte und attraktive Gemeinde und konsequenten Einsparungen, um weiter eigenständige Entscheidungen treffen zu können und sich zukunftsfähig aufzustellen, ist für die Gemeinde Sande mehr als schwierig. Angesichts der Schuldenlast müssen aber Lösungen her, wie Gelder eingespart werden oder zusätzliche Einnahmen erzielt werden können. Bei zwei Klausurtagungen diskutierte die SPD-Ratsfraktion darüber. Über die Ergebnisse berichtete jetzt Fraktionschef Achim Rutz.


    Energiekosten ließen sich bei der Straßenbeleuchtung durch Umstellung auf LED sparen. Die Bereiche Tourismusförderung, die Gestaltung der Jugend- und Seniorenarbeit sowie Art und Umfang von öffentlichen Veranstaltungen bedürften einer strengen Überprüfung, meint die SPD. Nicht angetastet werden dürfe die Bildung, unterstrich Rutz. Einschnitte im Angebot der Kindertagesstätten, im „Ganztag“ der Grundschulen und bei der Bibliothek stünden nicht zur Diskussion.


    Dagegen will die SPD bei den Personalkosten genauer hinsehen. Umfang und Struktur der Verwaltung müssten auf den Prüfstand. Das vorliegende Gutachten über die Kernverwaltung im Rathaus durch eine externe Beratungsfirma werde bei der bereits begonnenen Optimierung der Struktur und der Aufgabenverteilung maßgeblich herangezogen. Dabei seien auch Aufgabenreduzierungen im Bereich Tourismus- und Kulturförderung sowie effizienzsteigernde Maßnahmen durch Änderungen in der Führungsstruktur möglich, erklärte Rutz. Stellenzuwachs sei keine Option. Neben den Personalkosten seien die gemeindeeigenen Gebäude ein erheblicher Kostenfaktor. Eine Bewertung solle zeigen, ob Abgabe, Verkauf oder Erhalt zielführender sei.

    Mehr lesen Sie zu dem Thema
    • ... in der gedruckten Ausgabe »Abonnieren Sie jetzt!
    • ... oder im ePaper »Bestellen Sie jetzt!