Artikel
    Veröffentlicht: 07.08.2017
    SV

    Tischtennis: Pokalspiele bei Kreisklassenteams beliebt


    Interesse der höherklassigen Mannschaften hat dagegen nachgelassen
    Die Jungen des MTV Jever um Christian Mesler haben den weiterführenden Wettbewerb im Bezirk erreicht.  ©THOMAS BREVES
    Die Jungen des MTV Jever um Christian Mesler haben den weiterführenden Wettbewerb im Bezirk erreicht.  ©THOMAS BREVES
    FRIESLAND/WILHELMSHAVEN
     – 

    Alljährlich werden neben den Punktspielen auch Kreis-Pokalspiele in den Tischtenniskreisen Friesland und Wilhelmshaven angesetzt und absolviert. Nach wie vor in getrennten Wettbewerben, obwohl sich angesichts der geringen Anmeldungen in einigen Leistungsklassen ein gemeinsamer Wettbewerb anbieten würde. Nach wie vor die größte Resonanz verzeichnen die Pokalspiel-Sportwarte Dieter Ludwig (Friesland) und Rüdiger Molter (Wilhelmshaven) bei den Kreisklassenteams. Insgesamt wurden 25 Mannschaften gemeldet.


    Durch die getrennten Wettbewerbe erhalten die Kreispokalsieger aus beiden Kreisen ein Startrecht für die weiterführenden Bezirkspokalbegegnungen. Da sich nur die vier leistungsstärksten Teams für die Endrunde auf Bezirksebene qualifizieren, zuvor aber teilweise weite Reisen zu den Spielorten zu absolvieren sind, sollten die Verantwortlichen aus Friesland und der Jadestadt über eine Aufwertung des Kreispokalwettbewerbs diskutieren.


    Die Regelung aus dem Punktspielbetrieb, wonach der jeweils leistungsstärksten Mannschaft das Aufstiegsrecht zusteht, könnte auch im Pokal zur Anwendung kommen. In beiden Kreisen gibt es für den aktuellen Pokalwettbewerb keine Meldung für die Herren-Leistungsklassen A und B. Hier hätten die Teams aus der Verbands-, Landes-, Bezirksober- und Bezirksliga starten können. Am friesländischen Wettbewerb nehmen fünf Teams teil. Während auf den SV GG Roffhausen, TuS Horsten I und MTV Jever V Freilose entfielen, ermitteln der TV Neuenburg und der SV Büppel II den vierten Halbfinalisten. Gegenüber der vergangenen Serie stieg die Zahl der teilnehmenden Kreisklassenmannschaften in Friesland von zwölf auf 14 an. Deshalb sind bis zum 1. Oktober folgende sechs Achtelfinalspiele auszutragen: TuS Oestringen – TuS Obenstrohe, MTV Jever – TV Neuenburg, TuS Horsten II – SV Büppel, Heidmühler FC II – SV GG Roffhausen, SV Büppel II – TuS Glarum und Heidmühler FC I – TuS Zetel. Freilose entfallen auf den TuS Horsten und die SG Cleverns-Sandel.


    Ebenfalls bis zum 1. Oktober sind drei Achtelfinalbegegnungen in Wilhelmshaven auszutragen, da hier elf Teams gemeldet wurden: STV Wilhelmshaven IV – Wilhelmshavener TB I, Wilhelmshavener TB II – TuR Eintr. Sengwarden II und TSR Olympia Wilhelmshaven II – STV Wilhelmshaven III. Freilose wurden für TSR Olympia Wilhelmshaven, TuR Eintracht Sengwarden, STV Wilhelmshaven I und II und Wilhelmshavener SSV gezogen. Nur zwei friesländische Damenmannschaften wurden gemeldet: Der TuS Sande (Leistungsklasse B) und der Heidmühler FC (Leistungsklasse C) qualifizierten sich bereits für den Bezirkswettbewerb. Jadestädtische Damenteams nehmen nicht teil.


    Auch im Jugendbereich blieben die Anmeldungen hinter den Erwartungen zurück: Lediglich neun Mannschaften wurden gemeldet. Bei den Jungen erreichten dadurch der MTV Jever und der STV Wilhelmshaven den weiterführenden Wettbewerb auf Bezirksebene, ebenso das Mädchenteam des TuS Horsten. Lediglich bei den Schülern wird auf Kreisebene gespielt: In Friesland beginnend mit dem Halbfinale zwischen dem TuS Horsten und dem MTV Jever II sowie dem MTV Jever I und dem Heidmühler FC, in Wilhelmshaven mit dem Endspiel zwischen STV Wilhelmshaven und TuR Eintr. Sengwarden.