Artikel
    Veröffentlicht: 13.09.2017
    OTS

    Verfolgungsfahrt in Wilhelmshaven: Polizei fasst Fahrer, Beifahrer weiterhin flüchtig


    Mehrere Verfahren gegen Fahrzeugführer eingeleitet – Zeugen gesucht
      ©POLIZEI/SYMBOLBILD
      ©POLIZEI/SYMBOLBILD
    WILHELMSHAVEN
     – 

    Eigentlich wollten Polizeibeamte am Dienstag gegen 13.40 Uhr nur einen Opel Corsa in der Ostfriesenstraße in Wilhelmshaven kontrollieren, letztlich lieferten sie sich aber eine Verfolgungsfahrt mit den verdächtigen zwei Personen in dem Auto. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit.


    Als die beiden Insassen bemerkten, dass der Funkstreifenwagen wendete, flüchtete der Opel plötzlich mit überhöhter Geschwindigkeit zurück in die Klinkerstraße, heißt es im Polizeibericht.


    In Höhe des Kreuzweges kam dem Opel ein Fahrzeug entgegen, das nur durch eine Vollbremsung einen Zusammenstoß verhinderte. Der Opelfahrer sei auf den rechten Gehweg ausgewichen und in die Rostocker Straße abgebogen. In die Eberswalder Straße ein fuhr der Flüchtige laut Polizeiangaben gegen einen Bordstein und trotz Vollbremsung gegen einen Gartenzaun, sodass das Auto zum Stehen kam. Daraufhin flüchteten die Täter in unterschiedliche Richtungen.


    Einem Polizeibeamten gelang es, den Fahrzeugführer zu stellen. Bei der Überprüfung stellen die Beamten fest, dass es sich um einen 24-jährigen Auricher handelt, der nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Ein Drogenurinschnelltest bestätigte den Konsum von THC und Amphetamin, sodass die Beamten eine Blutprobe entnahmen.


    An dem Fluchtauto waren Auricher Kennzeichen angebracht, die jedoch nicht für den Opel Corsa ausgegeben waren. Auf der Rückbank saß zudem ein Hund, den die Tierrettung der Feuerwehr ins Tierheim brachte.


    Der Beifahrer ist weiter flüchtig, er entkam in Richtung Wismarer Straße. Er wird beschrieben als schlank, 1,80 Meter groß, zwischen 20 und 30 Jahren alt und mit dunklen Haaren. Zur Tatzeit soll er eine helle Jeans, eine graue Jacke mit Kapuze, Turnschuhe sowie eine schwarze Tasche getragen haben.


    Gegen den 24-Jährigen leitete die Polizei Verfahren wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort, Gefährdung des Straßenverkehrs, Urkundenfälschung, Verstöße gegen das Kraftfahrzeugsteuer-, Pflichtversicherungs- und Betäubungsmittelgesetz ein.


    Die Polizei sucht nun Zeugen, die den flüchtigen Beifahrer gesehen haben oder andere sachdienliche Angaben machen können. Sie werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 04421 / 9420 zu melden.