Artikel
    Veröffentlicht: 11.10.2017
    JW

    Wangerooge steht vom 14. bis 22 Oktober ganz im Zeichen der Zugvogeltage


    Island ist in diesem Jahr Partnerland
    Fliegende und rastende Knutts auf Wangerooge. ?  ©RENO LOTTMANN
    Fliegende und rastende Knutts auf Wangerooge. ?  ©RENO LOTTMANN
    WANGEROOGE
     – 

    Die Insel Wangerooge im Nationalpark Wattenmeer steht vom 14. bis 22. Oktober ganz im Zeichen des Vogelzugs. Alljährlich legen die Zugvögel nach ihrer Brut und Jungenaufzucht im hohen Norden bei ihrem Flug in die wärmeren Überwinterungsgebiete in Afrika ihre oft einzige Rast im Wattenmeer ein.


    Aufgrund des hohen Nahrungsreichtums ist der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer der ideale Rastplatz für die Zugvögel. Hier füllen sie ihre Energiereserven wieder auf und können damit ihre Reise in die Überwinterungsgebiete erfolgreich meistern. Das Wattenmeer gilt daher als Drehscheibe des ostatlantischen Vogelzuges. Im Herbst lässt sich die faszinierende Reise der Zugvögel besonders gut beobachten.


    Diesjähriges Partnerland aus den Brutgebieten der Zugvögel ist Island – die Insel der Geysire und Vulkane. Gemeinsam mit dem Mellumrat bietet unter anderem das Nationalpark-Haus Wangerooge verschiedene Veranstaltungen rund um das Thema an.


    Unter anderem öffnet die Oststation des Mellumrats am Dienstag, 17. Oktober, 10 bis 16 Uhr, die Türen für Besucher. Bei isländischen Kleinur, einem landestypischen Gebäck, informiert der Mellumrat über seine Arbeit auf der Insel. In einer Rallye wird dabei der Osten der Insel erkundet.


    Den kompletten Bericht mit weiteren Veranstaltungen zu den Zugvogeltagen lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe.

    Mehr lesen Sie zu dem Thema
    • ... in der gedruckten Ausgabe »Abonnieren Sie jetzt!
    • ... oder im ePaper »Bestellen Sie jetzt!