Artikel
    Veröffentlicht: 18.04.2017
    JW

    Wenn der Zimmernachbar richtig stört...


    Inszenierung von „Die Nervensäge“ im Lokschuppen Jever – Selbstmörder und Berufskiller im Clinch
    Probenszene mit Michael Dölling (Pignon) und Hanne Scarlatescu (Louise).   ©KÜNSTLERFORUM
    Probenszene mit Michael Dölling (Pignon) und Hanne Scarlatescu (Louise).   ©KÜNSTLERFORUM
    JEVER
     – 

    Mit einer Krimikomödie, deren deutsche Fassung von keinem Geringeren als Dieter Hallervorden stammt, wartet das Jever-Art-Ensemble auf: „Die Nervensäge“ von Francis Veber hat am Freitag, 28. April, um 20 Uhr im Lokschuppen Premiere. Regisseurin Elke Münch inszeniert die Geschichte um einen Killer und einen Selbstmörder, die bereits Generationen von Kinofreunden begeistert hat. Und wenn bei einem Mordauftrag mal wieder alles anders kommt, dann ist das sicher ein guter Grund, ins Theater zu gehen


    Zum Inhalt: Eigentlich ist es ein ganz normaler Arbeitstag für Berufskiller Ralph: Er soll einen Kronzeugen per Fernschuss liquidieren, sobald dieser das Gerichtsgebäude betritt. Die Vorbereitungen für den Anschlag laufen, im Hotel gegenüber dem Gerichtsgebäude hat sich der gedungene Mörder ein Zimmer mit Blick auf den künftigen Tatort reservieren lassen. Alles ist wie immer präzise geplant. Was kann also noch schief gehen? Alles.


    Denn nur ein Zimmer weiter im Hotel richten sich die Mordgelüste eines gehörnten und frustrierten Ehemanns gegen sich selbst. Und Mörder und Selbstmörder sind nicht nur Nachbarn geworden, sondern kommen auch noch persönlich in Kontakt. Die gemeinsame Verbindungstür führt dazu, dass sich die beiden Männer ständig in die Quere kommen.


    Weitere Aufführungstermine der Komödie „Die Nervensäge“ im Lokschuppen sind Freitag, 5. Mai, Freitag, 12. Mai, Sonnabend, 13. Mai, Freitag, 19. Mai, und Sonnabend, 20. Mai. Alle Aufführungen sind für 20 Uhr angesetzt. Der Vorverkauf läuft wie immer über die Tourist-Info Jever (Graftenhaus) sowie die Buchläden Am Kirchplatz und Eckermann. Das Ticket kostet zehn Euro.

    Mehr lesen Sie zu dem Thema
    • ... in der gedruckten Ausgabe »Abonnieren Sie jetzt!
    • ... oder im ePaper »Bestellen Sie jetzt!