Artikel
    Veröffentlicht: 08.11.2019
    IME

    32-Jähriger leitet Polizeikommissariat in Wittmund


    Polizeirat Lars Zengler Chef in Wittmund – Gebürtiger Cloppenburger offiziell in sein Amt eingeführt
    Lars Zengler wurde am Donnerstag in sein Amt als Leiter des Polizeikommissariats Wittmund eingeführt.   ©INGA MENNEN
    Lars Zengler wurde am Donnerstag in sein Amt als Leiter des Polizeikommissariats Wittmund eingeführt.   ©INGA MENNEN
    WITTMUND
     – 

    Einen so jungen Leiter hatte das Wittmunder Polizeikommissariat wohl noch nie. Am Donnerstag wurde der 32-jährige Lars Zengler in sein Amt eingeführt. Seinen Schreibtisch hat er schon vergangene Woche bezogen und sich mit den 80 Bediensteten in der Harle-stadt vertraut gemacht. „Ich bevorzuge das Du mit den Kollegen “, sagt der Polizeirat.


    Für Lars Zengler stand früh fest, dass er Polizist werden möchte, so wie sein Vater. Von dem hatte er schon viel über die vielfältige Arbeit mitbekommen. So entschied sich der gebürtige Cloppenburger, nach dem Abitur an die Niedersächsische Polizeiakademie nach Oldenburg zu gehen. 2010 schloss er als Polizeikommissar ab.


    Verschiedene Verwendungen, die ihn nach Ostfriesland führten, warteten dann auf ihn. Zengler: „Sei es der Streifendienst, die Arbeit im Kriminalermittlungsdienst oder im Stab der Polizeiinspektion Leer/Emden als Pressesprecher – Polizei hat so viele Facetten.“ 2017 begann der heute 32-Jährige erneut ein Studium, dieses Mal an der Niedersächsischen Akademie in Nienburg und der Deutschen Polizeihochschule in Münster.


    Jetzt ist Lars Zengler Polizeirat und froh, die Leitung in Wittmund bekommen zu haben. „Es ist schön hier in Ostfriesland“, sagt er. Und so möchte der Polizist auch nicht mehr aus der Region wegziehen, mit seiner Familie lebt er in Leer. „Platt verstehe ich ganz gut“, sagt Lars Zengler und als Cloppenburger braucht man ihn nicht fragen, ob er dem Grünkohl wohlgesonnen ist. „Ich möchte einfach für die Menschen da sein, ihnen helfen, wenn es darauf ankommt“, erklärt Zengler, der sich bürgernah gibt und dafür auch einsteht. Wenngleich auch er in den vergangenen Jahren erkannt hat – es gibt viele Situationen im Alltag eines Polizisten, die zum Nachdenken und zur eigenen Reflektion anregen, seien es Unfälle oder das Überbringen von Todesnachrichten. „Aber es gibt auch die schönen Seiten, wenn man Menschen helfen kann und mit einem tollen Team arbeiten darf“, sagt der Polizeirat.


    Ein respektvolles Miteinander ist für ihn wichtig – nicht nur den Kollegen, sondern auch den Bürgern gegenüber. Aber auch Zengler weiß, dass sich die Beamten oft einiges gefallen lassen müssen. Wichtig ist dem Polizeirat, der in seiner Freizeit gerne Handball spielt und sich sportlich fit hält, die Nachwuchsgewinnung.


    Er selbst war schon in Schulen, um den Jugendlichen zu erklären, wie vielfältig der Beruf sein kann und welche Aufstiegsmöglichkeiten es gibt. Auch in Wittmund gibt es eine gesunde Altersstruktur. „Ich bin hier so offen und herzlich aufgenommen worden“, sagt Lars Zengler.