Artikel
    Veröffentlicht: 11.02.2019
    OTS

    Auch Treckerfahrer gerät in Wilhelmshaven in Kontrolle


    Anwohner sorgen sich wegen Brückensperrung – Polizei kündigt weitere Überprüfungen an
    Nicht nur Lastkraftwagen fuhren durch die Bismarckstraße und wurden von  Polizei und Ordnungsamt angehalten, auch ein Treckerfahrer geriet in die Kontrolle.   ©POLIZEI
    Nicht nur Lastkraftwagen fuhren durch die Bismarckstraße und wurden von Polizei und Ordnungsamt angehalten, auch ein Treckerfahrer geriet in die Kontrolle.   ©POLIZEI
    WILHELMSHAVEN
     – 

    Nachdem die rund neunmonatige Sperrung der Jachmannbrücke in Wilhelmshaven bekannt geworden ist, haben sich vermehrt besorgte Anwohner der Bismarckstraße an die Polizei und die Stadt gewandt, weil sie befürchteten, dass Lkw die Straße als Abkürzung nutzen würden. Dabei ist die Bismarckstraße für Lkw, die schwerer als 3,5 Tonnen sind, gesperrt. Das nahmen die Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland und das Ordnungsamt der Stadt Wilhelmshaven am Montag, am ersten Tag der Sperrung, zum Anlass für eine umfangreiche Verkehrskontrolle auf der Bismarck- und der Knorrstraße.


    Zwischen 10 und 13.30 Uhr wurden insgesamt 20 Lastkraftwagen angehalten, die dort nicht hätten fahren dürfen, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Die Antworten der Lkw-Fahrer auf die Frage, warum sie durch die gesperrte Straße fahren reichten von „Mein Navi hat mich hier rein geschickt“ über „Ich kenne mich hier nicht aus“ bist hin zu „Ich habe kein Schild gesehen“. Doch diese Ausreden nutzten nichts, für alle war ein Regelbußgeld von 75 Euro fällig. Ein Fahrzeugführer, der mit einem Autotransporter unterwegs war, musste weitere 100 Euro zahlen, da er seinen Wohnsitz nicht in Deutschland hat.


    Neben dem Schwerlastverkehr nahmen die Ordnungshüter auch die anderen Verkehrsteilnehmer unter die Lupe. In fünf Fällen wurden Autos wegen defekter Beleuchtung und in vier Fällen wegen eines fehlenden Sicherheitsgurtes angehalten. Eine Autofahrerin passierte die Beamten und hatte übersehen, dass sie die Einbahnstraße in entgegengesetzter Richtung befuhr. Bei der Kontrolle stellten die Beamten zudem fest, dass die mitfahrenden Kinder weder in einem Kindersitz saßen noch angeschnallt waren. Für die Fahrerin und die Mutter, die ebenfalls im Auto saß, wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet und die Weiterfahrt wurde untersagt, da sowohl Fahrer als auch Eltern für die Sicherheit der Kinder im Auto verantwortlich sind.


    „Uns war die gemeinsame Kontrolle zum jetzigen Zeitpunkt sehr wichtig“, resümiert Andreas Kreye, Leiter der Verfügungseinheit der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland. „Zum einen sollen die Lkw-Fahrer die Verbote beachten und ernst nehmen, zum anderen die Anwohner der Bismarckstraße feststellen, dass wir ihre Bedenken ernst nehmen.“ Künftig soll es immer wieder Kontrollen in dem Bereich geben.