Artikel
    Veröffentlicht: 07.11.2019
    DR

    Beruf Hauswirtschafter: Längst nicht nur waschen und putzen


    Mit gezielter Öffentlichkeitsarbeit gegen klischeehafte Vorstellungen
    Elvira Sperling-Fortuin vorne links, leitete das Treffen der Ausbilderinnen in der BBS Jever.  ©DIETMAR RECK
    Elvira Sperling-Fortuin vorne links, leitete das Treffen der Ausbilderinnen in der BBS Jever.  ©DIETMAR RECK
    FRIESLAND
     – 

    Hauswirtschaft zu lernen wird auch heute noch vielfach belächelt und mit Putzen und Wäschewaschen abgetan. Dabei ist der Beruf geprägt durch nachhaltiges-, organisatorisches-, und verantwortungsbewusstes Handeln gegenüber Mensch und Natur. Vielen ist dieses Berufsbild nicht bekannt.


    Um das zu ändern, informierten sich 12 Ausbilderinnen aus den Kreisen Aurich, Emden, Friesland, Wittmund und Wilhelmshaven in den Räumen der BBS Jever über aktuelle Themen der hauswirtschaftlichen Berufsausbildung.


    Die Hauswirtschaft ist allgegenwärtig, wird aber nicht wahrgenommen, es fehlt das notwendige Image. Dieser anspruchsvolle und vielseitige Beruf versorgt und betreut Menschen, schafft mit Kreativität eine angenehme Atmosphäre und bereitet schmackhafte Mahlzeiten zu. Hauswirtschafterinnen wissen, wie Kleidung gepflegt und das Wohnumfeld gereinigt wird.


    Leider hat die Hauswirtschaft in unserer Gesellschaft einen niedrigen Stellenwert, erst wenn etwas nicht funktioniert, das Essen schlecht, die Wäsche schmutzig und die Möbel nicht richtig gepflegt sind fällt auf, wie bedeutend die Hauswirtschaft ist.


    Den kompletten Artikel lesen Sie am Freitag in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper. 

    Mehr lesen Sie zu dem Thema
    • ... in der gedruckten Ausgabe »Abonnieren Sie jetzt!
    • ... oder im ePaper »Bestellen Sie jetzt!