Artikel
    Veröffentlicht: 12.02.2018
    HBU

    Eigenmächtiges Fernbleiben vom Unterricht: Landkreise verhängen Bußgeld


    Wenn die Ferien einfach zu spät anfangen
    Wenn der Abflugtermin nicht zum Ferienbeginn passt, gibt es ein Problem.  ©PIXABAY
    Wenn der Abflugtermin nicht zum Ferienbeginn passt, gibt es ein Problem.  ©PIXABAY
    FRIESLAND/WITTMUND
     – 

    Die Ferien beginnen erst mit dem Pausengong nach der dritten Schulstunde am Freitag, aber der Flieger nach Griechenland geht schon am Donnerstag. Ärgerlich für Eltern.


    So kommt es immer wieder vor, dass sich Mütter und Väter mit ihren schulpflichtigen Kindern vorzeitig auf Urlaubsreise begeben – auch wenn die Schulferien noch gar nicht begonnen haben.


    Die Wittmunder Kreisverwaltung hat in diesem Zusammenhang und in Abstimmung mit den Schulleitungen darauf hingewiesen, dass nach dem niedersächsischen Schulgesetz eine Schulpflicht für die Kinder besteht – und zwar auch am letzten Tag vor den Ferien oder am ersten Schultag danach. „Das Fernbleiben der Schülerinnen und Schüler vom Unterricht, um die Urlaubsreise eher anzutreten, stellt danach eine Ordnungswidrigkeit dar“, heißt es in einer Pressemitteilung des Landkreises Wittmund. Die Behörde sei in solchen Fällen gehalten, ein Verfahren einzuleiten, das Bußgelder in beachtlicher Höhe zur Folge habe. Zuletzt sei das in mehreren Fällen im Sommer 2017 geschehen.


    In Friesland wird vergleichbar verfahren. „Generell verhält es sich aber so, dass natürlich Schulpflicht besteht und die Schule, bei Vorliegen eines Antrags seitens der Eltern, über eine Befreiung entscheidet. Sollte eine Schulpflichtverletzung vorliegen, so meldet die Schule dies dem Landkreis, der wiederum den Sachverhalt prüft, und hier kann auch ein Bußgeld anfallen.“


    Den kompletten Bericht lesen Sie am Dienstag in der gedruckten Ausgabe.

    Mehr lesen Sie zu dem Thema
    • ... in der gedruckten Ausgabe »Abonnieren Sie jetzt!
    • ... oder im ePaper »Bestellen Sie jetzt!