Artikel
    Veröffentlicht: 09.10.2019
    JW

    Ein-Personen-Stück im Wattenmeerbesucherzentrum Wilhelmshaven


    „Solange die Flügel tragen“ mit Franz Fendt
    Sehenswert Stück, das im Rahmen der Zugvogeltage gezeigt wird: Franz Fendt spielt am kommenden Sonntag den Schweizer Vogelfreund Adrian Fritz.  ©WATTENMEERBESUCHERZENTRUM
    Sehenswert Stück, das im Rahmen der Zugvogeltage gezeigt wird: Franz Fendt spielt am kommenden Sonntag den Schweizer Vogelfreund Adrian Fritz.  ©WATTENMEERBESUCHERZENTRUM
    WILHELMSHAVEN
     – 

    „Solange die Flügel tragen – eine theatrale Liebeserklärung an die Marathonläufer der Luft“: Das Ein-Personen-Stück hat 2018 alle, die es gesehen haben, restlos begeistert. Franz Fendt spielt am kommenden Sonntag, 13. Oktober, 17 bis 18 Uhr im Wattenmeer-Besucherzentrum am Südstrand den Schweizer Kulturforscher und Vogelfreund Adrian Fritz, der durch einen irren Zufall in seiner kleinen Berghütte in den Schweizer Hochalpen eine Pfuhlschnepfe betreut. Fasziniert von diesem Zugvogel beschließt Adrian Fritz, den Vogelzug an seinen Original-Schauplätzen zu erleben. Seine Reise führt den neugierigen Schweizer an das Wattenmeer, nach Westafrika und Sibirien. Er folgt spielerisch der großen Flugroute und präsentiert dazu auf unterhaltsame Weise Fakten, Bilder, Geschichten und Melodien. Dabei ist seine Darbietung offen, transparent, humorvoll, situativ an den Spielort angepasst und auch manchmal interagierend mit dem Publikum. Durch sein körperbetontes Spiel nimmt der Schauspieler Franz Fendt Zuschauer jeden Alters mit zu den wichtigsten Schauplätzen und Ereignissen des Naturschauspiels Vogelzug. Er erzählt und vermittelt, was die Vögel durchleben und schafft so Raum für die Zuschauer, sich in sie hineinzuversetzen und ihr Leben, ihre faszinierenden Leistungen und Anpassungen zu verstehen.