Artikel
    Veröffentlicht: 11.07.2019
    JOS

    Freizeitwerfer fordern Favoriten beim Wieseder Mixed-Cup


    Die Auslosung verspricht schon in der ersten Runde spannende Duelle auf der Heseler Straße
    Gesa Bollmann gehört zusammen mit ihrem Vater Manfred zu den Stammgästen beim Mixed-Cup.  ©JOCHEN SCHRIEVERS
    Gesa Bollmann gehört zusammen mit ihrem Vater Manfred zu den Stammgästen beim Mixed-Cup.  ©JOCHEN SCHRIEVERS
    WIESEDE
     – 

    Für die einen ist es eine Chance, die Urlaubskasse aufzubessern, für andere einfach nur ein großer Spaß: der Wieseder Mixed-Cup. Entsprechend unterschiedlich sind auch die Ambitionen der 64 Mannschaften, die am Freitag ab 17.30 Uhr auf der Heseler Straße zu den Boßelkugeln greifen. Doch auf diejenigen, die auf einen Platz auf dem Treppchen hoffen, warten einige Klippen, die es zu umschiffen gilt. Denn gerade in den ersten beiden Runden gibt es immer wieder vermeintliche Außenseiter, die den etablierten Werfern das Leben schwer machen. In mehreren Paarungen gehen Werfer an den Start, die keinem Boßelverein angehören, nicht mehr oder noch nie am Spielbetrieb teilgenommen haben oder ihre Punktwettkämpfe in unteren Klassen bestreiten. Doch auf der recht kurzen Distanz ist vieles möglich.


    Den kompletten Bericht lesen Sie am Freitag in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper.

    Mehr lesen Sie zu dem Thema
    • ... in der gedruckten Ausgabe »Abonnieren Sie jetzt!
    • ... oder im ePaper »Bestellen Sie jetzt!


    www.kbv-wiesede.de