Artikel
    Veröffentlicht: 05.11.2019
    LIA

    „Fritz lebt“ wieder im Kino in Jever


    Einmalige Filmvorstellung über Jevers letzten Juden
    Fritz Levy mit seinem Hund.  ©BURLAGER
    Fritz Levy mit seinem Hund.  ©BURLAGER
    JEVER
     – 

    „Fritz lebt – Geheimtäter und Viehlosoph“, der Dokumentarfilm von Elke Baur kam 1994 ins Kino. 25 Jahre nach der Ersterscheinung präsentiert das Jeversche Wochenblatt diesen Film erneut im Kino.


    Zum Inhalt: Der Dokumentarfilm von Elke Baur beschreibt das Leben von Fritz Levy, dem einzigen Juden Jevers, der nach dem Holocaust in seine Heimatstadt zurückgekehrt ist. Die Regisseurin verknüpfte historisches Archivmaterial mit dokumentarischen Bildern und szenischen Elementen zu einer Hommage an Levy. Die Interviews mit Levis Zeitgenossen werden durch einen Off-Erzähler verbunden. Das Ergebnis ist auch ein Porträt der Gesellschaft.


    Die einmalige Sondervorstellung ist am Mittwoch, 4. Dezember, 20 Uhr, in der Filmpalette Jever an der Bahnhofstraße zu sehen. Einlass ist ab 19.30 Uhr. Eintrittskarten gibt es ab Mittwoch, 6. November, in den Geschäftsstellen Jever (Wangerstraße 14) und Wittmund (Am Markt) für 10 Euro. Der Reinerlös geht an den Arbeitskreis Gröschler-Haus in Jever.