Artikel
    Veröffentlicht: 04.11.2019
    Von THOMAS BREVES UND ANNIKA SCHMIDT

    Hooksieler Aussetzer verhindert Sieg


    FCN vergibt Führung und verliert 1:3 gegen Nordenham – Gödens kassiert Schlappe beim STV
    Der FCN Hooksiel in Grün hatte lange Zeit alles unter Kontrolle.  ©TIMON SCHNEIDER
    Der FCN Hooksiel in Grün hatte lange Zeit alles unter Kontrolle.  ©TIMON SCHNEIDER
    FRIESLAND
     – 

    Die SG Wangerland/Tettens gehört zu den wenigen Mannschaften in Friesland, die an diesem Wochenende in der 1. Fußball-Kreisklasse etwas zu bejubeln hatten. Die Mannschaft von Trainer Rick van Rijn gewann beim FSV Jever knapp mit 2:1.


    FSV Jever - SG Wangerland/Tettens 1:2 (0:1): Eine lange Serie ist am vergangenen Freitag beendet worden. Nach 20 Spielen in Folge ohne Niederlage unterlagen die Marienstädter erstmals wieder auf eigenem Platz in einem Pflichtspiel. In einem hart umkämpften Spiel, das eigentlich keinen Sieger wirklich verdient hatte, setzte sich die Mannschaft durch, die das Quäntchen mehr Einsatzwillen zeigte. Das bekam vor allem Jost Hinrichs zu spüren. Der FSV-Spieler krachte nach einem Foulspiel mit voller Wucht in die Überdachung der FSV-Trainerbank. Der Schiedsrichter beließ es bei Gelb, was die Gemüter vor allem neben dem Platz in Wallung brachte. Während FSV-Trainer Lars Pfeiffer das Foulspiel als klar rotwürdig erachtete und auch sonst mehrere Szenen zu ungunsten des FSV ausgelegt sah, versuchten die Wangerländer den Ball flach zu halten: „Es war unglücklich, weil er in die Kabine geflogen ist. Natürlich war das Foul unnötig, aber wäre es mitten auf dem Platz passiert, hätte es auch nicht mehr als Gelb gegeben“, sagte SG-Coach Torben Wehmeyer. Zwei Trainer, zwei unterschiedliche Sichtweisen – einig waren sich aber beide darin, dass eine Punkteteilung durchaus gerecht gewesen wäre.


    Torfolge0:1 Eilts (20.), 0:2 Rieken (54.), 1:2 Mundt (72.).


    FC Nordsee Hooksiel - Eintracht Nordenham 1:3 (1:0): 16 Minuten waren es genau, in denen sich das Spiel des FCN Hooksiel gegen die Eintracht SV Nordenham um 180 Grad drehte. Bis dahin lieferte Hooksiel, laut Trainer Gerd Kozlowski, das beste Spiel der bisherigen Saison ab. „In der ersten Hälfte waren wir den Nordenhamern ganz klar überlegen. Die wussten gar nicht, was los war“, erklärte er. Zur Pause führte seine Elf mit 1:0. Danach legte sich der Schalter beim FCN für 16 Minuten um. Dreimal traf die Eintracht bis zur 64. Minute. Danach bekam der FCN das Spiel zwar wieder unter Kontrolle, Anschluss fand er jedoch nicht mehr. „Ich habe keine richtige Erklärung dafür, was in den 16 Minuten los war“, resümierte ein fassungsloser Trainer. Torfolge1:0 Kötter (23.), 1:1 Drieling (48.), 1:2 Sulayman (59.), 1:3 Drieling (64.).


    STV Wilhelmshaven - SV Gödens 5:0 (1:0): Ebenfalls keine richtige Erklärung dafür, wie es zu der deutlichen Niederlage seiner Mannschaft gegen den STV Wilhelmshaven gekommen war, fand Gödens Trainer Dirk Harms. „Bis zum Elfmeter in der 75. Minute war es eigentlich ein ausgeglichenes Spiel. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen“, argumentierte Harms, dessen Team schon zur Pause 0:1 hinten lag. Dass der Sport nicht immer gerecht ist, wurde ihm in der Viertelstunde bis zum Abpfiff bewusst. Viermal versenkte der STV den Ball noch im Gödenser Tor zum 5:0-Endstand. Torfolge1:0 Erks (11.), 2:0 Denker (75.), 3:0 Dierks, 4:0 Wedler (85.), 5:0 Erks (89.).