Artikel
    Veröffentlicht: 13.06.2018
    LINA

    Tierschutzverein rettet unterernährte Katzen von Hof in Wittmund


    Vierbeiner in Wilhelmshavener Tierheim untergebracht – Forderung nach Kastrationspflicht
    Mehrere Katzen sind durch den Verein Tierschutz aktiv Friesland von einem Wittmunder Hof gerettet worden.  ©PIXABAY/SYMBOLBILD
    Mehrere Katzen sind durch den Verein Tierschutz aktiv Friesland von einem Wittmunder Hof gerettet worden.  ©PIXABAY/SYMBOLBILD
    WITTMUND/FRIESLAND/WILHELMSHAVEN
     – 

    Schon lange sind freilebende Katzen, die sich unkontrolliert vermehren, in Wittmund ein Problem. Oft nimmt sich dann der Verein „Tierschutz aktiv Friesland“ der Vierbeiner an, so auch kürzlich im Falle von 20 Katzen, die auf einem Hof in Wittmund gefunden wurden. Ein Großteil von ihnen haben die Tierschützer gerettet.


    Wie Angela Kruse, Vorsitzende des Vereins berichtet, hätten sich die Katzen, darunter viele junge und trächtige Tiere, in einem schlechten Zustand befunden, seien völlig unterernährt gewesen. Sensibilisiert durch den Hinweis eines Passanten, sind die Tierschützer schließlich zu der genannten Adresse gefahren und haben dort auch den Hofbesitzer angetroffen, der, so berichtet Kruse, vermutlich mit den Katzen überfordert war. Er habe sich kooperativ gezeigt und eingewilligt, dass die Tierschützer den Hof betreten und die Tiere retten dürften. „Der Besitzer war sogar glücklich über die Hilfe,“, erzählt die Vorsitzende weiter.


    Der Großteil der Katzen wurde schließlich eingefangen und ins Tierheim nach Wilhelmshaven gebracht. „Die Kosten für die Kastrationen und Untersuchungen kann sich ein einzelner Verein gar nicht leisten, weshalb wir mit dem Tierheim gut zusammenarbeiten“, betont Angela Kruse, die in diesem Zusammenhang auch darauf hinweist, dass es langsam Zeit wird, dass in Wittmund endlich die Kastrationspflicht eingeführt werden sollte. Denn dann würden Fälle, wie eben dieser in Wittmund, intensiver durch das zuständige Ordnungsamt betreut werden.