Artikel
    Veröffentlicht: 10.02.2019
    CH/ANA

    Wind treibt Gasgestank ins Jeverland


    Ursache ist Vorfall bei Rotterdam
    Nachdem die Feuerwehr das Tanklastfahrzeug in den Niederlanden heruntergekühlt hatte, ließ der Gestank überall nach.  ©PIXABAY/SYMBOLBILD
    Nachdem die Feuerwehr das Tanklastfahrzeug in den Niederlanden heruntergekühlt hatte, ließ der Gestank überall nach.  ©PIXABAY/SYMBOLBILD
    JEVERLAND
     – 

    Vielen Ostfriesen und Jeverländern hat es Sonnabend am frühen Nachmittag buchstäblich gestunken. In Jever und im Wangerland fiel den Menschen ein leicht stechender schwefelhaltiger Geruch auf. Ursache war mit großer Wahrscheinlichkeit ein Erdgasleck bei Rotterdam.


    Die Alarm-App „Katwarn“ wies darauf hin, dass „der Geruch sich durch den Wind von anderer Stelle in diesen Bereich verflüchtigt“ haben könnte. Messungen der Feuerwehr hätten keinen Hinweis auf Schadstoffe ergeben, bei Bedarf seien Fenster und Türen zu schließen. Auch am Strand von Hooksiel haben Spaziergänger den Geruch wahrgenommen. In den Niederlanden selbst meldeten Medien, dass in dem Ort Alblasserdam (bei Rotterdam) Gas ausgetreten sei, weil ein Tankwagen mit Getriebeöl zu heiß geworden sei.


    Nach den Niederlanden hat es am stärksten die ostfriesischen Landkreise Aurich und Leer getroffen. Die Kooperative Regionalleitstelle Ostfriesland machte über „Katwarn“ auf Geruchsbelästigungen in Aurich und Wittmund aufmerksam, Bürger sollten tunlichst nicht die Notrufnummer 112 wählen. Der Landkreis Leer war bereits morgens und vormittags von den Schwaden aus dem Nachbarland betroffen. Südwestwind trug sie schließlich bis ins Jeverland. Nachdem die Feuerwehr das Tanklastfahrzeug in den Niederlanden heruntergekühlt hatte, ließ der Gestank überall nach.